Die News

„Luther comes to Town“

14.11.2014


Luther Live 14

 

Ein Mönch in einer schwarzen Kutte aus grober Wolle geht mit festen Schritten durch die herbstliche Sonne in Hamburg. Es ist der 31. Oktober 2014, drei Jahre vor dem 500. Jubiläum des Thesenanschlags von Martin Luther in Wittenberg im Jahre 1517.

Luther am Flughafen, am Hauptbahnhof, in der Hafencity vor der Elbphilharmonie, im Stadtpark – es gibt kaum einen prominenten Platz in Hamburg, an dem der Mönch Martin Luther an diesem Tage nicht auftauchte, um die Menschen daran zu erinnern, dass mit dem Thesenanschlag an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg vor 497 Jahren die Welt ins Wanken geriet. „Luther hat uns gezeigt, dass wir einen gnädigen Gott haben, der allen gläubigen Christen ihre Sünden vergibt. Denn dafür ist Jesus am Kreuz gestorben“ so Jochen Weise, Pastor der Eastside Gemeinde.

Luthers Betonung des gnädigen Gottes, seine Predigten und Schriften und seine Bibelübersetzung, die Lutherbibel, veränderten die von der römisch-katholischen Kirche dominierte Gesellschaft in der frühen Neuzeit nachhaltig.

Bedauerlicherweise ist der Reformationstag am 31. Oktober in den letzten Jahren zunehmend in Vergessenheit geraten und ist – ganz nach nordamerikanischem Vorbild – auch in Deutschland vor allem bei den Jüngeren fast nur noch als Halloween bekannt und wird entsprechend begangen: Kinder verkleiden sich als Gruselmonster und eilen von Tür zu Tür, um unter Androhung von Streichen Süßigkeiten einzusammeln.

Ein Seminar der Christlichen Volkshochschule Hamburg über den Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 sowie ein abendlicher Gottesdienst rundeten diesen Tag im Gedenken an Martin Luther ab. Für die Kinder gab es während der Zeit des Gottesdienstes alternativ zu Halloween eine Luther-Party in der Gemeinde.

Zurück zur News-Übersicht